online gestellt am 21.11.2016

Warum ein bedingungsloses Grundeinkommen kommen muss

Von Florian Bogel

In der zukünftigen Welt, so wird es uns immer wieder vorgerechnet, ist offenbar für alle immer weniger und schon gar nicht genug da. Wer den Diskussionen über Rente, Arbeitsmarkt, Bevölkerungsentwicklung, aber auch Einkommensverteilung, Vermögenskonzentration u.a.m. folgt, bekommt schnell den Eindruck, dass sich das vorhandene Chaos in noch viel schlimmere Zustände entwickeln wird. Doch warum sollte das so sein, wo doch dank Robotern, Computern, Effizienz durch Produktionsplanung in Summe genug für alle da ist?

Ein Szenario einer erwartbaren Entwicklung bis in 2030

Im Jahre 2014 waren weltweit 202 Millionen Menschen, welche einer Erwerbsarbeit nachgehen könnten ohne eine solche Arbeit, was einer Arbeitslosenrate von 6% entspricht[1]. Damit ist die Menge an Menschen, welche erwerbsfähig sind mit 3,16 Mrd (0,202 Mrd / 0,06) in 2014 zu beziffern.

Subtrahiert man von den 3,16 Milliarden die 202 Million Arbeitslose, kommt man auf eine Menge an Menschen von 2,96 Mrd in Erwerbsarbeit (Arbeitsplätze).

Es wird davon ausgegangen, dass in 2030 ca. 8,5 Mrd Menschen auf der Erde leben werden[2]. Weiter wird vorausgesagt, dass durch Automatisierung, Einsatz von Robotern, höhere Produktivität der Arbeitnehmer usw. 2 Mrd Arbeitsplätze verloren gehen[3].

Geht man nun davon aus, dass es in 2014 ca. 2,96 Mrd Arbeitsplätze, wie oben dargestellt, gab, dann werden dies im Jahre 2030 nur noch ca. 0,96 Mrd Arbeitsplätze sein. Es können also 11% der Menscheit (0,96 Mrd / 8,5 Mrd * 100%) Güter und Dienstleistungen für 100% produzieren.

Unterstellt man dann, dass im Jahre 2030 ca. 20% der Menschen über 60 Jahre alt sein werden und ca. 23% Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre sind, dann bleiben ca. 57% an Menschen im erwerbsfähigem Alter. Benötigt würden aber nur 11%, so dass jeder Arbeitsplatz von 5 Menschen besetzt werden könnte und für alle gesorgt ist.

Was bedeutet es aber, wenn 11% der Menschen im erwerbsfähigen Alter in Vollzeitbeschäftigungen alles produzieren, was benötigt wird?

Wenn es also fünfmal so viel menschliche Arbeitskraft - wie benötigt - gibt, dann heißt dies ja zunächst, dass 4 von 5 Menschen in der Arbeitswelt nicht benötigt würden. Nach heutiger Logik sind diese dann arbeitslos und für die Rentner und Kinder, also die Menschen, welche nicht erwerbsfähig sind, wäre auch immer weniger da.

Doch wer kann die produzierten Güter dann kaufen, wenn doch fast 90% der Menschheit über gar kein Einkommen verfügen? Noch mehr, was machen dann diese 90% der Menschen und wie und auf welchem Niveau werden diese versorgt?

Der logische Schluß in einem auf Privateigentum basierendem Wirtschaftssystem ist:

  • 90% der Menschheit sind „überflüssig“, können also weg! Sorry, aber das ist die Logik dieses Wirtschaftssystems. Wenn dies jemanden inhuman vorkommen sollte, dann schaut euch in der heutigen Welt um. Inhumanität ist an der Tagesordnung und dieser Zustand verschlimmert sich natürlich weiter und mündet voraussichtlich in etwas, dass sich Faschismus nennt und wie dort Inhumanität und Verwertungslogik aussieht, konnte man in der bisher extremsten Form im Vernichtungslager Auschwitz ansehen. An dieser Stelle der Hinweis: Das hat stattgefunden, vergesst es niemals und auch nicht, dass es wieder stattfinden wird, wenn wir den Weg so weitergehen!
     
  • Selbst die vorhandene Produktion kommt auch ohne die humanitäre Betrachtung zum Stillstand, da es keine Abnehmer, welche einen Preis zahlen könnten, für die produzierten Dienstleistungen und Güter gibt. Diesen Zustand beobachten wir heute in vielen Teilen der Welt, nicht zuletzt in den südlichen Ländern Europas, wo u.a. auch die jeweilige Wirtschaftsleistung immer weiter fällt, obwohl Güter und Dienstleistungen von den Menschen dort benötigt werden. Allein sie können es nicht zahlen. Also, trotz Bedarf sinkt die Wirtschaftsleistung.
     
  • Einzelne werden quasi den gesamten Planeten in Besitz genommen haben und werden die damit verbunden Macht gegen ALLE einsetzen wollen, was wir de facto heute schon beobachten. Für die religösen Menschen: Du sollst keinen Götzen huldigen! Diese Unmenschen, welche der Masse an Menschen, den Völkern dieser Erde, den Ertrag dieses Planeten und der menschlichen Kreativität und Schaffenskraft vorzuenthalten suchen, sind NICHT Gott!

Wir können die Dinge also drehen und wenden wie wir wollen, die Zukunft kann nur darin bestehen, dass die Erträge aus der Verwertung von Kapital allen Menschen zu Gute kommen müssen. Wenn es etwas geben sollte, dass alternativlos ist, dann dies.

Der logische Schluß zum bedingungslosem Grundeinkommen!

Wo wir nun im Schnelldurchgang gelernt haben, dass alle Arten der Produktion immer mehr vom Geiste des Menschen, also seinen Erfindungen, also Robortern, Computern, Effizienz durch Planung etc. und nicht von seiner physischen Arbeitskraft erledigt werden, kommen wir wie selbstverständlich zu dem Schluß, dass durch den Einsatz der individuellen Arbeitskraft ein Auskommen für die Meisten nicht mehr zu realisieren ist. Es folgt genauso selbstverständlich, dass die Erfindungen und natürlichen Ressourcen allen Menschen zum Vorteil gereichen müssen und genau das hat die Menschheit zu organisieren. DAS IST DIE ZUKUNFT!!!

Es beginnt also notwendiger Weise damit, dass alle in der bestehenden Ordnung das überlebensnotwendige Minimum erhalten und zwar nur aus einem einzigen Grund. Du bist auf diesen Planeten geboren und deswegen und NUR deswegen steht dir zu Essen, zu Trinken, ruhiger Schlaf, Kleidung, ein Dach über dem Kopf und Frieden zu. Danach folgen Kultur, Chancengleichheit, Aufnahme in die menschliche Gemeinschaft, Recht auf körperliche Unversehrtheit und alle Menschenrechte, die ich gerade noch nicht genannt habe.

Da wir die Güterverteilung im aktuellem Wirtschaftssystem mit Geld organisieren, kommt das bedingungslose Grundeinkommen ins Spiel, damit auch Du Dir Deinen zustehenden Teil an produzierten Dienstleistungen und Gütern abholen kannst, indem Du diese kaufst.

Zum Abschluß dieses Artikels sei jenen Skeptikern, welche schon befürchten, sie müssen jetzt für andere arbeiten, entgegengehalten: Wenn für eine Stelle fünf Arbeitkräfte vorhanden sind, dann findet sich immer jemand, der die noch notwendige menschliche Arbeitskraft aufwendet. Doch in der fortscheitenden Zukunft wird immer mehr menschliche Arbeit zum Hobby, da die Hauptlast von der Technologie getragen wird.

Die Zukunft der Menschheit ist leuchtend hell und keinesfalls düster. Wir müssen es nur machen!

[1] http://www.ilo.org/…/pressei…/WCMS_234158/lang--de/index.htm
[2] https://de.statista.com/…/prognose-zur-entwicklung-der-wel…/
[3] http://www.zukunftsentwicklungen.de/welt.html#twg